Nationalparkwelten erleben - Nationalparkzentrum Hohe Tauern

26.06.2018

Wie der Adler, der seine Kreise über die Hohen Tauern zieht, zieht das Team bustiger seine Kreise durch die touristische Landschaft Österreichs. Als buslady habe ich meine Augen nicht nur am grauen Asphalt picken, sondern auch in der Umgebung. So bleiben mir immer wieder besonders eindrucksvolle Punkte in Erinnerung, wie das hochmoderne und besondere Haus der Nationalparkwelten Hohe Tauern.

Daher freue ich mich ganz besonders, dass ich mit meinem Team bustiger einen Blick in das Innere des architektonisch ansprechenden Baus werfen darf. Vor dem Haus, also wo ich als Fotografin stehe, gibt es unzählige, kostenlose Parkplätze.

Im Inneren des barrierefreien Hauses, das direkt an der Bundesstraße liegt, wird der Besucher von freundlichen Mitarbeitern und neugierigen Tieren empfangen. Nein, keine Sorge, alle hier ausgestellten Tiere sind Präparate. Dennoch hat das Murmeltier am großen Murmeltierbau, in den Kinder krabbeln dürfen, ein besonderes Geheimnis, das bei einem Besuch immer und immer wieder gelüftet werden kann.

Auf rund 1.800 m2 geht die alpine Erlebniswelt wahrhaft unter die Haut. So nah werden Nicht-Bergsteiger wie das Team bustiger dem Gipfel des Großglockners sonst nie kommen. Atemberaubende Adlerflugpanoramen nehmen mich auf eine besondere Reise in die Welt der Hohen Tauern mit. Mittels Knopfdruck wird der bevorzugte Adlerflug gewählt. Kaum zu glauben, dass dafür einst Filmteams 120 Stunden lang mit dem Hubschrauber unterwegs waren.

Mensch und Natur sind im Almsommer im Einklang und ich muss aufpassen, dass mir meine beiden Team bustiger-Mitglieder nicht auf der grünen Wiese einschlafen. Wo die beiden hinschauen, seht ihr in der Ausstellung.

Apropos Erleben: im 3D-Kino erlebt der Besucher live die Entstehung des Tauernfensters. Ein unglaublich spannendes Ereignis, das unter die Haut geht.

In der Sagenhöhle wird die Geschichte vom Venediger Mandl erzählt.

Ich wollte von ihm wissen, ob er nun das Tauerngold gefunden hat, aber er war gerade sehr beschäftigt. Ihr könnt ihn bei eurem Besuch selbst fragen.

Selbst probieren kann man in der interaktiven Ausstellung viele Dinge, wie Tierspuren richtig zuordnen oder am Gletscher-Zeitrad drehen.

Mächtige Baumstämme vermitteln Einblicke in das vielfältige Leben im Bergwald.

Spechte und Eulen erscheinen aus ihren Höhlen, Tannenhäher pflanzen Zirben und uralte Baumscheiben erzählen besondere Geschichten.

Hin und wieder sollte man den Kopf heben und schauen, wer einen da so beobachtet. Steinböcke und Gämsen sind einzigartige Kletterkünstler in der kargen Bergwelt. Kinder dürfen an der Kletterwand einmal selbst probieren, wie weit sie es schaffen.

Insgesamt erwarten zehn unterschiedliche Stationen den neugierigen Besucher. Nehmt also bitte auf alle Fälle mindestens 2 Stunden Zeit mit. Für Gruppen gibt es nach Voranmeldung Führungen, ansonsten stehen Schautafeln in Deutsch und Englisch zur Verfügung.

Ein weiterer Höhepunkt ist die 360 ° Panoramawelt. Gezeigt wird ein atemberaubender Panoramafilm von der Gipfelwelt der Hohen Tauern. Dank aufwändiger Zeitrafferaufnahmen, wechselnden Wetter-, Licht- und Schattenverhältnissen sowie einer eindrucksvollen Soundkulisse erlebt man die Hohen Tauern wie auf einem Gipfel, in einer Gletscherspalte, im Bergbach und in einer Klamm oder man schwebt aus dem Rauriser Urwald heraus.

Ich drehe mich im Kreis. Wahnsinniges Gefühl. So gefällt es auch der buslady, ohne anstrengende Wanderung, ohne nasse Füße und ohne schwerem Gepäck am Rücken die österreichische Bergwelt zu erkunden.

Wem die Entstehungsgeschichte des einzigartigen 360 ° Panoramas näher interessiert, für den steht ein ganzer Raum mit "Making-of" zur Verfügung. Tolle Einblicke in diese hochspannende Arbeit.

In der Schatzkammer können kostbare Mineralien bestaunt werden und bei Wilde Wasser durchstreift der Besucher trockenen Fußes Bäche, Bergseen, Moore und Wasserfälle.

Zeitdokumente erzählen vom Leben und Arbeiten in den Hohen Tauern. Die Schönheit der Bergseen zieht den Besucher in seinem Bann.

Trotz aller Schönheit, Stille und Aussicht sollte die Kraft der Natur nie vergessen werden. Der Mensch, der teilweise so arglos mit den Naturschönheiten umgeht, wird plötzlich klein und nachdenklich, als die Lawine zu Tal donnert und alles unter der Schneelast begräbt, was zuvor noch unser Auge erfreut hat.

Unwahrscheinliche Naturgewalten prasseln auf uns herab. Das Blut gefriert in den Adern. Ich halte die Luft an. Wir stehen inmitten der Schneemassen.

Kurze Zeit später schiebe ich mir noch eine Gabel Pinzgauer Kasnocken in meinen Mund, während Franz sich am Pinzgauer Bauerngröstel am Buffet des anschließenden Restaurant Almaa bedient. Samir, unser Maskottchen steht schon beim Kuchenbuffet des, für Gruppen jederzeit buchbaren, Nationalpark-Schmankerlbuffets zum Spitzenpreis.

Wie wir uns aus den Schneemassen befreit haben fragt ihr? Naja, schaut ins Nationalparkzentrum Hohe Tauern, da findet ihr die Antwort.

Euer Team bustiger, diesmal Renate, Franz und Samir.

Interessenten aus dem In- und Ausland wenden sich direkt an:

bustiger-Partner:    Nationalparkzentrum Hohe Tauern GmbH

Ansprechperson:   Team vom Nationalparkzentrum

Adresse:                 Gerlosstraße 18, 5730 Mittersill

Telefonnummer:     06562/40939

Webseite:               www.nationalparkzentrum.at 

Mailadresse:          info@nationalparkzentrum.at 


Hinweis zum Gastronomie-Partner, der direkt im Haus ist:

bustiger-Partner:       Restaurant Almaa

Ansprechperson:      Familie Spitzlburger

Adresse:                   Gerlosstraße 18, 5730 Mittersill

Telefonnummer:       0664/40 79 172

Mailadresse:             restaurant-almaa@gmx.at 

Weitere interessante Infos zu unserem Partner:


Parkmöglichkeiten/Infos zur Zufahrt:

Busparkplatz:       ja, kostenlos

PKW-Parkplatz:     ja, kostenlos

Führungshinweise/Öffnungszeiten:

Empfohlene Aufenthaltszeit:     ab mindestens 1 ½ Stunden

Ausflugsplanung:                       ja

Eigene Packages:                      nein

Eigene Schulführungen:            ja

Fremdsprachen:                         Englisch

Führungen ab Personenanzahl:15

Voucher:                                     nein

Schlechtwetter-Programm:        ja

Öffnungszeiten:                          ganzjährig, außer einmal 10 Tage im Dezember für Wartungsarbeiten

Card-Ermäßigungen:                  ja, Infos auf der Homepage

Barrierefreiheit/Info zu WC-Anlagen/Wickeltisch:

Stufen:                                                                                 ja

Lift:                                                                                       ja

Barrierefrei:                                                                         ja

Angebote für Personen mit besonderen Bedürfnissen:  Rollstuhlgerecht

Behinderten-WC:                                                                ja

WC-Erreichbarkeit:                                                              ebenerdig

Wickelraum/Wickeltisch:                                                     ja

Veranstaltungen:

Eigene Veranstaltungen:                                    ja

Hochzeitslocation:                                              ja - Saal bis zu 440 Personen

Seminareinrichtung:                                            ja

Raumanmietung für z.B. Geburtstage, Feiern:   ja, mehr Infos

Weitere Infos:

Hunde:                        nein

Gastronomie:              ja, sehr gute sogar

Einkaufsmöglichkeit:  ja, kleiner Shop

Online-Shop:              nein

Fotoerlaubnis:            ja

Kinderspielplatz:         ja in der Nähe

Zur Planung Ihrer Gruppenreise steht Ihnen jederzeit zur Verfügung:

CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs GmbH, Frau Renate, office@bustiger.euwww.bustiger.eu

Besuch von lichtkroko, Samstag, 16.06.2018. Mit freundlicher Fotogenehmigung von unserem bustiger-Partner. Bezahlte Werbeeinschaltung. Text: Renate Stigler nach Angaben des Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu 

Sie möchten bustiger-Partner werden und 365 Tage lang Werbung für Ihren Tourismusbetrieb? Infos bei Renate Stigler, fotografin@lichtkroko.eu