Die Mühlerei - Traussner Mühle

04.02.2018

Krapfenmehl? Ich stehe verwundert in der bereits 1600 als Herrschaftsmühle erwähnten Traussner Mühle in Ehrenhausen in der Südsteiermark und schaue Herrn Tatzl neugierig an.

Dinkel-Vollkorn-Mehl? Abermals schüttel ich den Kopf, "nein, auch noch nie gehört, ich kenne nur Dinkelmehl." Gut, meine Unwissenheit würde ich jetzt nicht als dramatisch einstufen, ihr wisst ja, die Buslady Renate und die Küche stehen noch am Beginn einer lodernden Leidenschaft.

Die Traussner-Mühle mit ihrer abwechslungsreichen Geschichte hat seit zwei Jahren einen jungen Chef, der sich die Erhaltung der alten Tradition sowie des Handwerks zur Aufgabe gemacht hat. Nachdem der letzte Müller, Herr Johann Traussner sich mit über achtzig Jahren in den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet hatte, drohte der einstigen Wassermühle der Verfall. Dank Herrn Tatzl lebt sie heute neu auf und präsentiert sich dem Besucher als "Die Erlebnismühlerei".

Dabei wird der Grat zwischen Vergangenheit und Neuzeit sachte begannen. In den alten Räumlichkeiten, die einst Herr Traussner bewohnte, befindet sich die Erlebnismühlerei.

Eine spannende Zeitreise in mehreren Stationen führt den Besucher eindrucksvoll durch die Mühlengeschichte und erklärt mit modernen Hilfsmitteln anschaulich den Weg vom Korn bis zum Mehl. Dabei kann aus drei Sprachen (Deutsch, Englisch, Slowenisch) gewählt werden

Am Mühlenlandschaftstisch hört und fühlt man den Lauf der Jahreszeiten und beobachtet den Müller bei seiner Arbeit.

In der Kornkammer warten unterschiedliche Kornarten wie Weizen, Gerste, Mais, Roggen, Dinkel und Buchweizen auf den Besucher. Für Kinder bieten speziell geführte Touren einen kinderleichten Einblick in die Welt der Körner, die schlussendlich zum Grundnahrungsmittel Brot verarbeitet werden.

Eine dreidimensionale Reise durch ein Mühlen- und Getreidejahr schließt den Rundgang ab, ehe zur Verkostung geladen wird.

Die Ausstellung ist während den Öffnungszeiten jederzeit zu besuchen, Verkostungen werden jedoch nur für Gruppen geboten. Bitte rechnet in etwa mit 1 ½ Stunden Zeit für die Besichtigung, Verkostung und den Einkauf.

Mich lässt das Krapfenmehl während der ganzen Besichtigung nicht los. Es ist gerade Faschingszeit und so ein herrlich frischer Krapfen mit seinem weißen Rand und der leicht mit Rum versetzten Marmeladenfüllung schiebt sich unweigerlich in meine Gedanken.

Natürlich muss ich mir eine Packung Mehl mitnehmen und die Faschingskrapfen probieren - findet das Rezept auf unserer Seite. Die Mehlsorten der Traussnermühle bekommt ihr übrigens vor Ort, bei ADEG in Kärnten, in regionalen Läden, im Abholmarkt Gralla, Wies und Hausmannstetten. Größere Mengen werden gerne verschickt.

Alles dreht sich, alles bewegt sich. Wie vor über 400 Jahren wird hier Korn zu Mehl verarbeitet. Unwahrscheinlich, dass bis zu 15 Malvorgänge notwendig sind, bevor wir mit dem Backen beginnen können.

Das Team von bustiger darf sich auf die abenteuerliche und spannende Reise durch die Mühle begeben. Aus Sicherheitsgründen sowie von Gesetzeswegen dürfen Besucher die Betriebsstätte leider nicht direkt erleben. Aber glaubt uns, die Erlebnismühlerei ist so detailgetreu aufbereitet, dass ihr fast den Eindruck habt, live dabei zu sein. Ihr spürt die Vibration der Maschinen, hört das Rauschen der ledernen Riemen, riecht das frische Mehl und hört die ohrenbetäubende Klingel.

Ich würde das Geheimnis der Klingel gerne lüften, aber wir müssen weiter. Im Film könnt ihr die Bedeutung der Müllerklingel erfahren, also dann los zur Mühlerei.

Unglaublich, die Maschinen arbeiten seit über 400 Jahren. Das ist halt noch Qualität. Unermüdlich laufen die kleinen und großen Riemen auf Hochtouren, transportieren Korn und Mehl zwischen den Malvorgängen durch die drei Stockwerke.

Die Mühlerei ist ein Ort, wo mit Herz und Verstand sowie Liebe zu den alten Maschinen gearbeitet wird. Wo Tradition und Handwerk erhalten bleibt. Wo Kinder und Erwachsene zum Staunen gebracht werden. Wo ein überaus sympathischer junger Südsteirer die Vergangenheit am Leben erhält. Wo Qualität entsteht.

Die Mühlerei erreicht ihr ganz einfach, Autobahnabfahrt Vogau-Straß, diese Ausfahrt kennt ihr schon vom Besuch im Genussregal. Ihr könnt von Wien kommend eine Ausfahrt früher die Autobahn verlassen - bei Lebring und einen Besuch bei der Kernölmühle Labugger einplanen, dann zum Genussregal und danach zur Mühlerei. Empfehlenswert ist eine Übernachtung in der Region - z.B. auf Gut Pössnitzberg oder im Schilcherlandhof Stainz.

Wenn ihr beim Genussregal vorbei gefahren seid, fahrt ihr Richtung Ehrenhausen. VOR dem Bahnübergang links in die Fahrbahn einbiegen, leider steht hier noch kein Schild. Rund 900 m geht es links neben den Schienen entlang, bis auf der rechten Seite schon die gelbe Mühlenanlage zu sehen ist. Achtung bei der Zufahrt! Ihr überquert die Gleise! Nicht vor lauter Freude den Zug übersehen.

Und jetzt muss ich euch leider verlassen, mein Germteig steht für die Krapfen bereit.

Euer Team von bustiger, diesmal Renate, Walter und Samir.

Weitere interessante Infos zu unserem Partner:

Busparkplatz: ja

Stufen: ja

Barrierefrei: nein

Behinderten-WC: ja

Wickelraum: nein

Hunde: nein

Gastronomie: nein

Einkaufsmöglichkeit: ab Hof Produkte

Ausflugsplanung: über CÄSAR-Bus

Seminarlocation: nein

Fremdsprachen: Englisch, slowenisch

Hochzeitslocation: nein

Kinderspielplatz: nein

Voucher: ja

Interessenten aus dem In- und Ausland wenden sich direkt an:

Firma:                   Traussner Mühle - Tatzl KG

Ansprechperson: Herr Dieter Tatzl

Adresse:               Spielfelderstraße 57, 8461 Ehrenhausen an der Weinstraße

Telefonnummer:   0664/4505294

Webseite:             www.muehlerei.at

Mailadresse:        office@muehlerei.at

Zur Planung Ihrer Gruppenreise steht Ihnen jederzeit zur Verfügung:

CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs GmbH, Frau Renate, office@bustiger.eu, www.bustiger.eu

Besuch von lichtkroko, Sonntag, 17.09.2017. Mit freundlicher Fotogenehmigung von unserem bustiger-Partner. Bezahlte Werbeeinschaltung. Text: Renate Stigler nach Angaben des Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

Sie möchten auch einen blog-Bericht und 365 Tage lang Werbung für Ihren Tourismusbetrieb? Infos bei Renate Stigler, fotografin@lichtkroko.eu