Mehr als ein Skifahrer - Stockers Erlebniswelt in Rohrmoos/Schladming

Auch wenn draußen ein rauer Wind um meine Nase streicht, ist der Empfang in der Erlebniswelt Stocker in Rohrmoos umso wärmer.

Viel Wasser ist seit meiner letzten Abfahrt von hier durch die Donau geflossen. Dennoch haben sich Günter, der Chef des Hauses und ich nie aus den Augen verloren.

Eine herzliche Begrüßung meiner Busgäste, ein warmer Händedruck, eine kurze Erklärung zum Hotel. Günter ist in Hochform. Ich lehne mich zurück. Gut zu wissen, dass Qualität einfach Qualität ist.

Es dauert einige Zeit, bis auch der letzte Gast unserer fast sechzig köpfigen Gruppe aus dem Bus ausgestiegen ist, und einen Platz in den gesamt sieben Kutschen gefunden hat.

Leider gibt es Schnee nur in kleinen Fleckchen, daher müssen wir anstatt der Schlitten eben mit den Kutschen durch die herrliche Landschaft ziehen.

 

Der Stimmung tut es keinen Abbruch. Das Gelächter von einigen Gästen verhallt in den Bergen – vielleicht bei den sieben Zwergen? Unser Kutscher bietet uns eine innerliche Wärmung an, und da wir lauter Damen in der Runde sind, geht der Flachmann gleich zweimal seinen Weg. Ich frage mich, was sich die Autofahrer und die vereinzelten Fußgänger bei unserem Anblick denken. Sieben Kutschen mit Wiener Gästen im Konvoi sieht man sicher auch nicht jeden Tag.

Zurück beim Hotel beziehen wir die Zimmer und verstauen unser Gepäck. Sagen wir so, die Gäste verstauen, inspizieren die Zimmer und erkunden das Hotel. Und Renate? Na, was kann ich schon machen? Köfferchen einfach abstellen und Fotoapparat ausgepackt. Dieser Anblick muss rasch festgehalten werden.

Langsam neigt sich die Sonne und taucht den Dachstein in ein weiches, warmes Licht. Der sonst so kühl wirkende Berg gleicht einem zahmen Lämmchen. Mein Fotoherz springt im Kreis.

Im Hotel geht es rund. Jeder CÄSAR-Gast hat mittlerweile seinen Gutschein auf einen hausgemachten Punsch anlässlich des Adventmarktes in der Erlebniswelt Stocker eingelöst. Auch ich zücke meinen Gutschein. Ich muss doch als Veranstalter kosten, was wir unseren Gästen so anbieten.

An den frisch gebratenen, noch sehr heißen Maroni wärme ich meine Finger. Dann schlendere ich mit einigen Kunden über den kleinen, feinen Adventmarkt.

Nochmals führt unser Weg ins Freie. Vor das Hotel. Zum Punschstand.

Nach der wohlverdienten Relax-Pause geht es in die Knappenalm, im tiefen Keller des Hotels, zum Knappenessen und gemütlichen Abend.

Nachdem dieser Abend erst in den frühen Morgenstunden des Sonntags seinen Ausklang gefunden hat, sehe ich mal von Beweisfotos ab. Ich kann aber nur den heißen Tipp abgeben, dieses Feuerwerk an Kulinarik, gepaart mit grandioser Darstellung und herausragender Musik selbst zu erleben.

Der Wecker läutet. Draußen scheint die Nacht noch an keinen Rückzug zu denken. Wenn ich dem Internet glauben soll, dann erscheint die Sonne in einigen Minuten. Und als brave Fotografin möchte ich den Zeitpunkt live miterleben. Hoffentlich werden meine Augen bald munter.

Schaut mal links oben am Foto. Seht ihr diesen süßen, kleinen Balkon? Seht ihr mich?

Achso nein, das geht ja nicht, ich stehe ja gerade unten und fotografiere nach oben. Aber dort ist mein Balkon. Und von dort sehe ich direkt zum Dachstein. Sowie die anderen Gäste, die von den anderen Balkonen den gleichen Anblick mit mir teilen. Doch im Hotel ist es noch sehr ruhig…

Mich friert, die Kamera ist saukalt und ich warte und warte und warte.

Auch noch dreißig Minuten später ist es ruhig im Hotel und ich stehe beleidigt, schon leicht angefroren am Balkon. Sonne? Hallo Sonne? Du hättest um 07.27 aufgehen sollen. Weißt Du das nicht?

Samir, wer ihn nicht kennt - unser Firmenmaskottchen - quengelt schon. Er hat seine Rodel mit und möchte auf dem Häufchen Schnee hinter dem Hotel ein paar Rodelpartien absolvieren.

Geduld, kleiner Tiger. Zuerst die Sonne, dann Du! Ich höre hinter mir eifriges Tippen am Handy. Und ein paar Minuten später läuft der Auslöser auf Hochtouren:

Irgendwann muss ich von Samir die Handynummer vom Wettergott erkunden. Aber jetzt ist keine Zeit. Ich eile in den SKY SPA, der sich im dritten Stock und somit in Nähe meines Zimmers befindet. Ich wollte euch diesen Anblick einfach zeigen. Ist das ein Ruheraum? Seid doch ehrlich, wer möchte sich jetzt nicht gleich eine der Kuscheldecken schnappen und sich hier mit einem guten Buch niederlassen? Hand aufs Herz.

Vielleicht eine kurze heiße Auszeit? Und dann nochmals in den Ruheraum? Die Berge beobachten oder in Ruhe den neuesten Krimi lesen? Entspannung nach einer ausgiebigen Wanderung in der unberührten Natur oder  nach einer aufregenden Ski-Abfahrt über die Pisten der 4-Berge-Skischaukel Schladming/Planai. Oder nach einer herrlichen Rodelpartie?

Upps, das war das Stichwort. Ja, Samir ich komme. Und endlich ist auch der Kleine in seinem Element. Für ihn ist der kleine Hügel, der ein Produkt der fleißigen Schneekanone ist, wie eine Dachstein-Besteigung.

Meine Gäste werden auch langsam munter, es wird wieder lauter im Hotel. Der Frühstücksraum ist gut gefüllt. Es wird diskutiert. Lieber eine Stadtführung in Schladming, oder doch noch eine Auszeit im SKY SPA?

Wir sind dank dem Entgegenkommen des Hotels flexibel. Die Kunden dürfen wählen. Mit dem Bus in die Stadt und mit dem Reiseleiter durch die Stadt. Entspannung pur im dritten Stock. Oder doch eine kleine Wanderung ins Untertal und weiter durch die Talbachklamm nach Schladming? Wir haben die Ideen und unsere Gäste die Qual der Wahl. Dass es hier noch tausend andere Ideen und Angebote gibt, verschweige ich mal für diesen kurzen Schnupperaufenthalt.

Der Bus ist zur Hälfte gefüllt, ebenso der Ruheraum. Und Renate? Tja, Samir und ich wandern dann mal los. Runter ins Untertal und dann durch die Talbachklamm nach Schladming, wo wir auf unseren Bus stoßen und wieder den Berg nach oben fahren werden. Gemeinsam mit den kulturhungrigen Gästen, die sich dann auch auf die gemeinsame Mittagspause freuen.

Sonderbare Wesen queren unseren Weg…

… Habt ihr auch das Talbach-Klamm-Lama gesehen? Oder war es doch ein Alpaka? Oder ein Fabelwesen? Für phantasielose Menschen ist es halt nur ein Moosfleck.

Samir und ich haben Schladming erreicht.

Und auch bald den Bus. Es geht wieder nach oben, auf knapp 1.000 Meter. In der Luft liegt Schnee. Ob er bald kommt? Am Freitag wird die Skisaison auf der Planai eröffnet. Eine Piste geht schon tadellos, hat mir zumindest eine Einheimische, die mich ein Stück meiner Wanderung begleitet hat, erzählt.

Und wer jetzt Renate besser kennt, der weiß, ich verlasse mich da hundert prozentig auf solche Aussagen, auch wenn in Rohrmoos der Lift noch steht.

Manchmal muss ich einfach nicht nachkontrollieren…  Kontrollieren muss ich jetzt nur, ob alle Gäste die Zimmerschlüssel dagelassen haben. Wer wieder kommt, bekommt auch wieder einen neuen Schlüssel. Versprochen. Die Bustüren schließen sich, eine Dame schluchzt laut „ich will noch nicht nachhause!“ und Günter winkt uns nach.

Es ändert aber nichts, die kurze, aber sehr intensive  Zeit geht zu Ende und unser Weg führt uns noch zum Kripperl der Steiermark, den wohl eigenartigsten Adventmarkt auf der Pürgg.

Im Dörfchen Pürgg, auf knapp 700 Meter über dem Meer, dürfte jemand die Zeit angehalten haben. Ein Schmuckkästen, das uns lange in Erinnerung bleibt. In Häusern, Stadln, Garagen und Vorgärten gibt es Adventkunsthandwerk, Punsch und Leckereien.

Der Grimming im Hintergrund, der sich ankündende Schnee, der eiskalte Wind und der sich tief einprägende Ausblick… Ich schweige jetzt mal kurz, genießt einfach.

Eine Gegend, die einfach zu Herzen geht. Egal, ob im Sommer oder im Winter. Und mit dem Standort in der Erlebniswelt Stocker wird Urlaub wirklich zu einem unvergesslichen Erlebnis.

CÄSAR/bustiger arbeitet gerne für Euch an Gruppenprogrammen. Wandern? Skifahren? Kultur? Einkaufsbummel? Kühe streicheln? Kutschen fahren? Bergluft schnuppern? Kaiserschmarren essen? Abenteuerfahrt auf die Ursprungalm? Forellen fischen? Wasserfälle erwandern? Minigolfturnier? Adventmärkte? Abfahrtsrennen? Knappenessen? Apres-Ski-Party? Seminartage? Ein Besuch in der höchsten Naturapotheke Österreichs auf 1.600 m? Eine Runde Bogenschießen?

Ach, geh bitte, ich kann doch hier keine Seiten voll schreiben. Liest ja keiner mehr. Also, dann schreibt ihr mir lieber Eure Wünsche. Und ich mache das Programm. Egal ob für zwei Tage oder zwei Monate. Und mit unserem starken Partner, der Erlebniswelt Stocker, kann nichts mehr schief gehen.

Einzelreisende sind natürlich auch herzlich willkommen. Diese können sich entweder an uns wenden oder direkt an Günter oder an Julia.

Oder sich hier anschließen: http://www.bustiger.eu/reiseangebote/busfahrten/

Nun bleibt aber nur noch eine Frage zu klären…

Müssen Autofahrer warten, wenn der einzige Skifahrer auf dieser Piste die Straße quert?

Oder hat er Nachrang? Oder sollten doch hier im Winter mehrere Skifahrer queren?

Besuch von lichtkroko, 26.-27.11.2016

Text: Renate Stigler, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

Infos für Gruppenbesuche: CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs Gmbh, www.bustiger.eu

Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung der Erlebniswelt Stocker, Rohrmoos-Schladming, www.erlebniswelt.at

 

Wir danken für die Einladung!