Kukuruzbäume im Burgenland - Krainz-Resort in Loipersdorf

Ich schmunzle, denn wir fahren nach Loipersdorf bei Fürstenfeld. Für uns Busreisende gibt es in unseren Gedanken jedoch meist nur ein Loipersdorf, nämlich die Raststation auf der Südautobahn.

Wir durchqueren mit unserem Reisebus eine Gegend, in die wir als Wiener eher selten kommen. „Schön ist es hier“, höre ich einige Reihen hinter mir. Stimmt, atemberaubende Ausblicke auf eine, auf uns sehr beruhigend wirkende Landschaft, eröffnen sich durch die großen Busscheiben.

Mehrere Wege führen zu unserem Ziel, dem Krainz-Resort. Je nach Ausflugswünschen bieten sich wunderschöne Routen an, entweder nur zum Schauen, oder zum Lustwandeln, zum Erkunden von Burgen oder Weinkellern. Auch kulinarische Highlights wie süßes und saures findet sich hier.

Eine Möglichkeit bietet zum Beispiel die Fahrt zur Burg Güssing.

Das Krainz-Resort besteht aus zwei Hoteltypen, je nach Lust, Laune und Geldbörserl bietet sich ein Zimmer im 3- oder im 4- Sternebereich an.

Sehr nahe an der berühmten Therme Loipersdorf gelegen und nur wenige Minuten vom Golfplatz entfernt, in herrlicher Luft liegen beide Hotels. Vor dem Haus befindet sich ein Tennisplatz und mit Stolz erzählt hier jeder im Hotel, dass der Chef einst Thomas Muster trainiert hat.

Ich denke mit Schrecken an meine ersten Tennisversuche in der Schulzeit zurück. Damals in einer Jugendherberge, hoch oben auf einem Bergrücken. Sicher, Renate kann Tennis spielen. Kein Problem. Tja, also wenn Basketball in etwa mit Tennis zu vergleichen ist, und Bälle über Zäune fliegen dürfen bzw. müssen, dann würde auch Thomas Muster zurücktreten und mir seine Preise freiwillig überlassen. Wie viele meiner Bälle wohl heute noch von Schwammerlsuchern im Wald gefunden werden? Wurscht, oder? Eierschwammerl sind gelb und Tennisbälle ebenso. Wieso werden auch Zäune so niedrig gebaut?

Erleichtert blicke ich auf den Tennisplatz, der hier eher in der Talsenke, als am Berg zu finden ist. Dennoch, ich verweigere lieber den Versuch, ehe die Fensterscheiben dran glauben müssen. Aber für Tennisfans ist es hier der ideale Ort.

 

Eine hauseigene Laufstrecke gibt es hier auch! Ja, Mensch, da freue ich mich. Und verspreche hoch und heilig, meinen sportlichen Bus-Gästen nicht im Weg zu sein. Auch beim Fahrradverleih werde ich wohl weniger zu finden sein. Da vielleicht schon eher am hauseigenen Anglerteich. Achja, das wäre doch etwas für Renate! So ein Fischerl am Teller mit Erdäpfel… Ich gerate ins Schwärmen.

Und schon rückt der Wunsch nach einem Candlelight-Dinner in der Kaminstube näher.

Ich blicke auf die Uhr, die mir zeigt, „Abendessen!“

Das Knistern des Holzes, die wohlige Wärme und der angenehme Geruch empfängt unsere Reisegruppe ebenso herzlich wie Frau Irmgard. Die gute Seele des Hauses. Ständig um das Wohl der Gäste bemüht und mit dem Begrüßungstrunk, dem typischen Uhudler aus der Region, heißt es für uns alle „herzlich Willkommen“.

Nach dem herrlichen Essen, lassen wir uns alle in die gemütlichen Sessel zurückfallen und Musiker Franz packt seine Ziehharmonika aus. Mit ein paar Witzchen auf den Lippen bringt er Stimmung in die Kaminstube und es wird gesungen und getanzt bis spät in die Nacht.

Während im Wald schon lange Ruhe herrscht, beziehen die letzten Gäste in den frühen Morgenstunden ihre Zimmer.

Der Hahn am naheliegenden Bauernhof weckt uns zu einer angenehmen Zeit. Anscheinend weiß er die Wünsche der Großstädter zu respektieren. Dafür waren seine Damen schon fleißig am Eierlegen und das Frühstücksei schmeckt doppelt so gut.

Einige Gäste packen ihre, gestern bei Vossen Frottee, neu erstandenen Bademäntel und machen sich auf zur Therme, andere erkunden die Wanderwege, die nun wieder frei zugänglich sind. Ein paar Herren packen ihre Tennisschläger aus und duellieren sich auf freundschaftliche Weise.

Irgendjemand kommt schon vom morgendlichen Joggen zurück, während ich gerade mal versuche munter zu werden.

Und ich? Ich lasse meinen Gästen ihre Freiheiten, Wünsche und schönen Stunden genießen. Trinke meinen Kaffee aus, schnappe die Kamera und mache mich auf die Erkundung der Umgebung.

Bald schon soll ich erkennen, die Welt hier ist wirklich anders. Ruhig, besonnen, erholsam. Hier ticken die Uhren einen eigenen Takt.

Und hier stoße ich auf die geheimnisvollen Kukuruzbäume. Doch dieses Geheimnis wollte mir hier (noch) niemand verraten.

Kommt mit uns auf Spurensuche. Ins schöne Loipersdorf bei Fürstenfeld, hier wo Urlaubzeit zum richtigen Urlaub wird.

Gerne erstellen wir für Vereine, Gruppen, Freundesrunden Komplettangebote mit Hotel, Bus und Programm.

Besuch von lichtkroko im Oktober und November 2016

Text: Renate Stigler, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

Infos für Gruppenbesuche: CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs Gmbh, www.bustiger.eu

Mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung des Krainz-Resort Loipersdorf,

Henndorf-Therme 1-2, 8282 Loipersdorf, www.krainz-loipersdorf.at.

 

Wir danken für die Einladung!