In beeindruckender Bergkulisse - Hotel Ramada Innsbruck Tivoli

Hotels in Städten sind meist schwer zu finden. Früher ohne Navi hatte ich als Buslady alle Hände voll zu tun. Stadtplan halten, auf den Verkehr achten und die Hausnummer suchen. Zum Glück hatte ich immer wieder nette Gäste mit, die mir bei der Suche unter die Arme griffen.

Heutzutage verlassen wir uns vielfach blind auf das Navi und müssen oft schmerzlich feststellen, dass die Naviroute mit den Abmessungen eines Reisebusses nichts zu tun hat. Eine perfekte Mischung aus Navi und persönlicher Beobachtungsgabe, gepaart mit doch einem Blick auf den Stadtplan bringt uns große Verkehrsteilnehmer oft besser ans Ziel.

„Guck mal, da steht Ramada am Dach!“, Samir, ein Teil des Teams von bustiger sitzt neben mir am Beifahrersitz. Er hat recht. Wir sind schon da. Das war ja mal ganz einfach. Abfahrt Innsbruck Mitte, Richtung Zentrum und im Kreisverkehr links. Schwupps, Ziel erreicht. Herrlich. Und Busparkplätze vor der Tür stechen mir auch gleich ins Auge.

Das Einchecken geht ganz einfach und schnell, der PKW parkt unter dem Haus in der kostenpflichtigen Tiefgarage und ich stehe am Zimmerfenster und drücke mir die Nase platt.

Kaum zu glauben, dass wir, wenn mein Schatz und weiteres Teammitglied mit dem Zug in Innsbruck Hauptbahnhof angekommen ist, mit der Seegrubenbahn noch auf 1.905 m fahren werden. Freitagabend gibt es hoch über den Dächern von Innsbruck ein besonderes Angebot und die Bahn fährt bis 23.30. Und ich sehe die Seegrube von unserem Zimmerfenster aus. „Samir, schau, da werden wir am Abend sein!“ Meine Begeisterung schlägt Purzelbäume, aber es kommt von unserem Tiger keine Antwort. Was macht er?

Aja, seit wir in der Stiegl Brauwelt waren, ist sein Blick geschärft und er hat das kühle Blonde bereits in der Minibar im Hotel Ramada Innsbruck Tivoli entdeckt. Qualität zu Qualität eben. Lange muss er mich nicht überreden – dann Prost.

Das Hotel liegt sehr zentral, wir wandern entlang dem Sillufer rund 20 Minuten bis zum Hauptbahnhof, wo bald der Zug von Wien einfahren und meinen Schatz ausspucken wird. Er kann mich nicht übersehen, glitzern doch neue Schmuckstücke an mir, die ich bei der Anreise in den Swarovski Kristallwelten erstanden habe.

Nach seiner Ankunft fahren wir mit dem Linienbus zur Seegrubenbahn, heben mit der Gondel über die Dächer von Innsbruck ab und werden mit dem Nachtlinienbus direkt ab der Talstation bis zum Hotel fahren. Übrigens vom Hotel in die andere Richtung fährt der Linienbus bis zum Patscherkofel. Sehr praktisch das Hotel für leidgeprüfte Autofahrer, denn wenn ihr hier nächtigt, könnt ihr den Wagen wirklich stehen lassen und einmal die Stadt ohne Stress und Parkplatzsorgen genießen. Interessant sicher im Winter, Skifahren auf der Seegrube bzw. Hafelekar oder am Patscherkofel, ohne Anreise mit dem Auto.

Besser hätte unser Zimmer im sechsten Stock nicht liegen können, denn der Steinbock an der Wand, gleich gegenüber der Aufzugstür erfreut jedes Mal mein Herz. Nicht nur, da ich selbst Steinbock im Tierkreiszeichen bin, nein, erinnert er uns doch den Alpenzoo Innsbruck einen Besuch abzustatten.

Es ist Samstagmorgen und wir fahren in den 11. Stock zum Frühstücksraum. Samir raunzt um seinen morgendlichen Kaffee und wir freuen uns auf knusprige Semmeln, Käse, Wurst und viele weitere Leckereien. Kaum spukt uns der Aufzug in der luftigen Höhe aus, macht mich der Hinweis auf die Terrasse neugierig.

Bei so einem Anblick geht wohl jedem Morgenmuffel das Herz auf. Ein atemberaubender Blick auf die umliegende Bergwelt, oder? Nur mühsam reißen wir uns los um endlich das herrliche Frühstücksbüffet zu genießen.

Samir hat endlich seinen Kaffee und ich warte noch auf mein frisch bestelltes Ham and Eggs. Ur nett das Personal und besonders toll finde ich, dass Eierspeisen frisch bestellt werden dürfen. Dafür gibt es die kleine Speisekarte, die neben Samir steht. Gegen einen geringen Aufpreis kann auch ein Gläschen Sekt geordert werden. Tja, meine Kunden sagen da immer: „Ist nur für den Kreislauf“. Und ich bin ja dank der super öffentlichen Anbindung heute außer Dienst. Also Prost.

Das Hotel Ramada Innsbruck Tivoli ist auch eine der ersten Adressen für Tagungen und Meetings, vier beliebig kombinierbare und mit modernster Technik ausgestattete Seminarräume bieten Platz für bis zu 84 Teilnehmer. Und in den 159 modern eingerichteten Zimmern findet jeder Teilnehmer seinen erholsamen Schlaf. Entspannung gibt es übrigens auch hier:

Kommen wir aber zu uns zurück. Samstagfrüh, ich stöbere im W-lan des Hotels und finde zufällig ein Modelleisenbahngeschäft. Gleich in Hotelnähe. Mein Schatz im Glück und ich mit Samir beim Morgenspaziergang. Ihr seht, rund um das Hotel gibt es einige Geheimtipps, die erforscht werden müssen. Als Buslady erlaubt mir den Hinweis, dass ein Aufenthalt im Hotel Ramada Innsbruck den gesetzlichen Bedingungen gerecht wird – ihr habt nämlich die Chance euren Reisebus still stehen zu lassen, somit dem Buslenker die Ruhezeit zu geben und mit den Gästen einfach und bequem den Tag in der Stadt, beim Goldenen Dachl, in den diversen Museen, im Zoo, bei der Fahrt mit der Nordkettenbahn und mehr zu verbringen.

Aber natürlich bieten sich von hier auch tolle Ausflugsmöglichkeiten wie z.B. nach Hall zur Münze Tirol, Richtung Reschenpass mit Mittagspause im Hotel Post und einen Ausflug ins Vinschgau, über dem Brenner ist man gleich in Meran oder Bozen beim Ötzi. Oder einfach nur am Adventmarkt oder beim Einkaufsbummel. Ins Zillertal lohnt sich ebenso ein Abstecher wie zum Achensee. Die Glasbläserstadt Rattenberg, ein Besuch in einer Käserei, eine entspannende Kutschenfahrt oder ein Blick zum lustigen Friedhof. Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer, oder eigentlich Steine in den Bergen. Die freundlichen Mitarbeiter helfen jederzeit weiter. Gruppenprogramme gibt es auch bei uns.

Unser Tag verläuft ruhig am sonnigen Hafelekar und im Alpenzoo Innsbruck. Der Linienbus hat uns wieder vor der Tür ausgespuckt und wir nehmen Platz in der kleinen, aber sehr einladenden Hotelbar.

Samir ist neugierig, während wir die Speisekarte studieren. Gegenüber in der Olympiaworld ist gerade ein Eishockeymatch. Gut, dann wird er sicher auch nicht meine überaus schmackhaften Spaghetti kosten wollen und schon gar nicht Franz sein Wildgulasch.

Dazu gibt es natürlich wieder Stiegl-Bier.

Richtig entspannend und der Kellner ein netter junger Mann, der sich unserer guten Laune gleich anpasst.

Schade, dass wir morgen schon wieder abreisen müssen. Es war echt ein schönes, erholsames Wochenende inmitten einer beeindruckenden Bergkulisse.

Ehe wir die letzte Nacht antreten, muss ich nochmals auf die Terrasse.

Gute Nacht Sonne! Gute Nacht Berge! Gute Nacht Innsbruck!

Morgen werden wir noch den Flohmarkt in Rum besuchen, ein Schnitzel bei Rosenberger Ampass genießen und den Heimweg nach Wien antreten.

 

Euer Team von bustiger – erster Busblog Österreichs, diesmal Renate, Franz und Samir.

 

Interessenten aus dem In- und Ausland wenden sich direkt an:

Firma:                            Hotel Ramada Innsbruck Tivoli

Ansprechperson:           Frau Katharina Schöche

Adresse:                        Olympiastraße 41, 6020  Innsbruck

Telefonnummer:             0512/890404

Webseite:                      www.ramada-innsbruck.at

Mailadresse:                  reservierung@ramada-innsbruck.at

 

Zur Planung Ihrer Gruppenreise steht Ihnen jederzeit zur Verfügung:

CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs GmbH, Frau Renate, office@bustiger.eu, www.bustiger.eu

 

Ideen zur Programmgestaltung findet ihr bei unserer individuellen Gruppenreise

 

 

Bus-
parkplatz
Stufen barrierefrei Behinderten-
WC
Wickel-
raum
Hunde Gastronomie Seminar-
location
Fremd-
sprachen
Voucher
ja ja/Lift ja ja ja ja ja ja E, I, Fr, Span. ja

 

 

Besuch von lichtkroko, Freitag, 22.09.-Sonntag, 24.09.2017. Mit freundlicher Fotogenehmigung von Hotel Ramada Innsbruck. Wir danken für die Einladung für das Wochenende im Hotel Ramada Innsbruck. Text: Renate Stigler nach Angaben des Blog-Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

 

Sie möchten auch einen blog-Bericht und 365 Tage lang Werbung für Ihren Tourismusbetrieb? Infos bei Renate Stigler, fotografin@lichtkroko.eu