Höchstgelegener Zoo Europas - Alpenzoo Innsbruck

Am Fuße der Nordkette, über den Dächern Innsbrucks, der Landeshauptstadt von Tirol, befindet sich der auf 750 m Höhe gelegene Alpenzoo. Nicht nur die Tierwelt überzeugt, sondern auch die atemberaubenden Ausblicke auf die Stadt.

Auf etwas mehr als 4 ha werden in naturnah gestalteten Gehegen, Terrarien und Aquarien etwa 2000 Alpentiere von rund 150 Arten gepflegt.

Nachdem das Team von bustiger – erster Busblog Österreichs im Hotel Ramada Tivoli in Innsbruck ein Wochenende zu Gast ist, steht natürlich ein Besuch auf unserer Liste.

Da ist es kein Wunder, dass wir aus hoher Position gleich entdeckt werden. „Ach, geh, schon wieder Fotografen“, dürfte sich die Gämse denken.

Die Zufahrt zum Alpenzoo Innsbruck ist am einfachsten mit der Hungerburgbahn – fragt nach den extrem günstigen Kombitickets. Eine spannende Anreise bietet auch die Fahrt mit dem Linienbus W, der sich direkt von der Stadt durch die engen Straßen nach oben schraubt.

Reisebusse mit bis max. 8,5 m haben freie Zufahrt. Ich als Buslady würde aber empfehlen, den Reisebus stehen zu lassen, denn mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die mühelose Anreise überhaupt kein Problem und der Buslenker hat gleich seinen gesetzlichen Ruhetag.

Sportliche Leser/Leserinnen können in rund 20 Minuten den Berg erklimmen und gelangen so zum Zoo.

Nachdem ihr als treue Leser wisst, dass das Team von bustiger es meist gemütlich angeht, sowie der Schneehase, der noch kein weißer Schneehase ist, sind wir mit der Hungerburgbahn angereist und werden mit dem Linienbus abreisen.

Unsere Ankunft hat sich herumgesprochen und der Bartgeier, der mit einer Flügelspannweite von 3 m der größte Vogel der Alpen ist, beäugt Samir neugierig. Unzählige Tiergehege können betreten werden, daher dürfen Hunde nicht mit in den Zoo.

Dort, wo es dann einmal nicht näher ran geht gibt es Fotopunkte.

Das Areal ist ganzjährig barrierefrei besuchbar, dennoch sei gesagt, dass wir uns eben mitten in der Tiroler Bergwelt befinden.

Für Kinder stehen Spielplätze bereit. Ein besonderes Highlight sind Kindergeburtstage – feiert doch im Zoo, dann habt ihr auch soviel Spaß wie die süßen Schweine, die gerade fangen spielen. Nähere Infos auf der Homepage. Für Kindergruppen gibt es neben interessanten Führungen eine Vielzahl unterschiedlicher Tierquizze. Für Reisegruppen gibt es auf Anfrage jederzeit wissenswerte Führungen.

 

„Bin ich schön genug, im rechten Licht, passt es so?“, scheint mich der majestätische Steinbock zu fragen. Ob er weiß, dass ich auch ein Steinbock bin?

Ein wahres Paradies für Fotografen, kaum ist ein lästiger Zaun oder eine verschmierte Scheibe im Weg. Gerne können wir mit euch Fototouren unternehmen. Mit dem Zug sind wir in knapp 4 ¼ Stunden in Innsbruck, dann ab ins Hotel Ramada und von dort mit der Nordkettenbahn zum Zoo. Freitagabend bietet sich anschließend die Möglichkeit auf die Seegrube zu fahren und Innsbruck bei Nacht aus rd. 1.900 m bei einem herrlichem Abendessen zu genießen. Infos bei uns.

Am nächsten Tag können wir nicht nur das goldene Dachl besuchen, sondern auch die Augen zum Glänzen bringen…

… wenn wir uns auf dem Weg zu den Swarovski Kristallwelten machen. Natürlich gibt es noch viele andere Möglichkeit in und um Innsbruck.

Eines ist ganz gewiss,

seid ihr richtig! Hier werden anschaulich Baumgeschichten erzählt. Beim Holzalphabet  kann viel entdeckt werden und man lernt, wie groß der Baum ist, der für den persönlichen Bedarf Klopapier in einem Leben sein muss.

Über Tiere in Gefangenschaft wird viel diskutiert und die Meinungen gehen sehr auseinander. Unumstritten ist die Tatsache, dass Zoos eine wertvolle Arbeit in der Erhaltung bzw. Nachzüchtung von gefährdeten Tierarten leisten. Daher freue ich mich besonders auf den, mehr als gefährdeten Waldrapp zu stoßen.

Kein anderer Zoo der Welt zeigt eine derart vollständige Sammlung von Wildtieren aus dem Alpenraum. Dies ist nur ein Grund, weshalb hier eine Reihe von Welterstzuchten und bemerkenswerten Nachzuchterfolgen gelungen sind.

Im Alpenzoo Innsbruck sucht ihr Tiger, Löwen und Elefanten vergeblich. Hauptaugenmerk liegt auf der Tierwelt der Alpen. Ich habe selbst nicht gewusst, dass in der Alpenwelt 21 Arten Amphibien zu finden sind.

Da wir den sonnigen Herbsttag auf dem Hafelekar auf rd. 2.600 m verbracht haben, sind wir leider etwas zu spät im Zoo angekommen und einige Tiere freuen sich schon auf die besucherfreie Zeit.

Da werden die Betten schon gerichtet, die beste Schlafposition gesucht und herzhaft gegähnt.

Wir genießen noch ein rasches Getränk und einen kleinen Snack im Bistro Animahl mit Blick auf das Bibergehege und die umliegende Bergwelt. Für den größeren Hunger oder die Gruppenreservierung empfiehlt sich das angrenzende Cafe-Restaurant Weiherburg.

Ein wirklich beeindruckender Besuch geht zu Ende.

Der Steinadler überblickt das ganze Areal, damit kein Besucher eingeschlossen wird.

Wir wandern zum Linienbus W und werden in ein paar Minuten im Zentrum sein.

Sicher, lieber Braunbär, wir sehen uns ganz bestimmt wieder!! Vielleicht bei einer der vielen Veranstaltungen im Alpenzoo Innsbruck? Oder im Winter, wenn es schneit?

 

Euer Team von bustiger – erster Busblog Österreichs, diesmal Renate, Franz und Samir.

 

Interessenten aus dem In- und Ausland wenden sich direkt an:

Firma:                        Alpenzoo Innsbruck

Ansprechperson:        Herr Direktor Dr. Martys

Adresse:                    Weiherburggasse 37, 6020  Innsbruck

Telefonnummer:         0512/29 23 23

Webseite:                  www.alpenzoo.at

Mailadresse:              office@alpenzoo.at

 

Zur Planung Ihrer Gruppenreise steht Ihnen jederzeit zur Verfügung:

CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs GmbH, Frau Renate, office@bustiger.eu, www.bustiger.eu

 

Ideen zur Programmgestaltung findet ihr bei unserer  individuellen Gruppenreise

  

 

 

Bus-
parkplatz
Stufen barrierefrei Behinderten-
WC
Hunde Gastronomie Einkaufs-
möglichkeit
Fremd-
sprachen
Voucher
nein,
Tipp: Anfahrt mit Nordkettenbahn oder Linienbus oder Fußweg
PKW-Parkmöglichkeiten auch beschränkt
nein ja, mit Einschränkungen, da Alpengebiet ja nein Animahl und Cafe-Restaurant Weiherburg Souvenir-
laden
E, I ja, nur mit Voranmeldung

 

Besuch von lichtkroko, Sonntag, 24.09.2017. Mit freundlicher Fotogenehmigung vom Alpenzoo Innsbruck. Werbeeinschaltung. Text: Renate Stigler nach Angaben des Blog-Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

 

Sie möchten auch einen blog-Bericht und 365 Tage lang Werbung für Ihren Tourismusbetrieb? Infos bei Renate Stigler, fotografin@lichtkroko.eu