Glückliche Räume - Das Kunstmuseum Waldviertel

„Bei uns darf jedes Kunstwerk angegriffen, gefühlt, ertastet werden. Im Skulpturenpark sind kleine und große Kinder zum Klettern, Herumtoben, oder einfach nur zum Genießen eingeladen! Erwachsene können mit der Seele baumeln oder einfach die Finger an die Kunstwerke legen.“

Fast hätte ich mich an einem Stück Erdbeertorte im kleinen Museumscafé verschluckt.

„Echt jetzt?“, fragend schaue ich Frau Leon an, die mich freundlich anlächelt und ihre Aussage bestätigt.

Während ich meinen letzten Schluck Kaffee genieße, dringt helles Kinderlachen an mein Ohr. Es geht rund auf den 14.000 m2 des Kunstmuseums. Eine Kindergruppe tobt durch die Räume.

Herr Bernhard hat eine herzerwärmende Art und entführt die kleinen Museumsbesucher auf eine besondere Reise durch glückliche Räume.

Die Idee zur Grundsteinlegung des Museums mit Skulpturenpark, Museumscafé und Shop stammt von Herrn Makis Warlamis. Er selbst sagte einst, vielleicht nur das Paradies gemalt zu haben. Gleich ob Pflanzen, Blumen, Bäume, Landschaften und Menschen, immer hat er nur das Verbindende, die Schönheit, das Befriedigende und Fröhliche gesucht bzw. darin gesehen.

Zeit seines Lebens war Herr Warlamis Architekt, Maler, Designer, Dichter, Schriftsteller, Pädagoge und eben Museumsgründer hier in Schrems im Waldviertel.

Seine positive Lebenseinstellung steckt in jedem einzelnen Kunstwerk. Die Erzählungen von Frau Leon über den einstigen Chef lassen ihn zum Leben erwachen. Fast habe ich das Gefühl, als würde der Künstler neben mir stehen und mich mit seiner Freude zum Leben anstecken.

 

Wir verlassen die Räume und stehen im kleinen Amphitheater. Wo auch Hochzeiten abgehalten werden, toben heute Kinder nach Herzenslust. Ein herrliches Plätzchen neben den Himmelssäulen, den Skulpturenhäusern, dem schlafenden Poeten. Es gibt noch viel mehr zu entdecken, jedoch stellen wir uns gerade für einen leckeren Wald- und Wiesensmoothie aus der Kinderküche an. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Einfach nur Kind sein!

Hier stehen drei Häuser aus Ästen, Zweigen und Blättern, die eine Kindergruppe einst während der Projektwoche erbaut hat.

Wir laufen den kleinen Gästen hinterher, denn alle sollen sich zum Erstellen der Collage in die Räume begeben. Nachdem vor rund einer Stunde nach Herzenslust mit Pinsel und Farbe auf weißem Papier hantiert wurde …

… gilt es nun schneiden …

… kleben…

… aus einer großen Schachtel dürfen weitere Motive zum Verschönern des eigenen Kunstwerks ausgesucht werden …

Vergessen sind Raum und Zeit. Egal ob in einem kurzen Ausflug in die Kreativität, einem längeren Workshop oder gar einer ganzen Projekt- und Kreativwoche.

Unterkünfte in der Nähe gibt es z.B. für Erwachsene im Brauhotel Weitra, im Sole-Felsen-Bad oder für Kinder auf Anfrage bei den jeweiligen Gemeinden. Das Team des Kunstmuseums Schrems hilft auch gerne. Neben den Programmen hier im Haus, gibt es im Waldviertel viel zu entdecken, wie z.B. das Unterwasserreich Schrems, das einen Steinwurf entfernt liegt und wo sich Laszlo und Luca auf euren Besuch freuen. Weitere Ideen wie die Rosenburg, die Geisterführung auf Schloss Greillenstein, die Oper Burg Gars, das Nostalgiemuseum Eggenburg, die Greifvogelschau auf Schloss Waldreichs und mehr findet ihr auf unserer Homepage.

Während die Kinder mit Feuereifer an ihren Werken arbeiten, suche ich Entspannung, frei nach dem Motto im Garten: „den Tag genießen!“

Ich baumle mit der Seele, schaue den Wolken zu und lausche den Liedern der Vögel. Angenehm hier im Skulpturenpark in einem Strecksessel.

Immer wieder lockern Gedichte auf großen Tafeln von Herrn Warlamis im Park des Staunens das Geschehen auf. Ich knipse alle für zuhause, da ich zu faul zum Lesen bin. Zu beruhigend und entspannend wirkt alles auf mich. Wie ein angenehmer Kurzurlaub. Sogar auf mein Handy habe ich die fast fünf Stunden vergessen, werde ich später überraschend feststellen.

„Im Garten Eden“ heißt die heurige Sonderausstellung. Im IDEA, das direkt ans Museum gebaut ist und eigentlich schon vor Museumsgründung da stand,  gibt es Kunstwerke von Herrn und Frau Warlamis käuflich zu erwerben. Und da stand sie auch! Meine Vase! Ach, war die schön! Jetzt brauche ich nur noch Blumen. Von meinem Schatz gibt es meistens Rosen. Heute suche ich nach besonderen Paradiesblumen.

Ich lustwandle abermals durch die Museumsräume, die viel Platz für Phantasie und Luft zum Atmen lassen. Frau Leon hat ja gesagt, man darf alles angreifen. Ich mache den Test und wähle meinen Blumenstrauß, immer in Angst gleich von einer missgelaunten Museumsaufsicht unhöflich aufmerksam gemacht zu werden, die Finger vom Kunstwerk zu lassen bzw. durch eine Alarmanlage an der Näherung zum Gemälde gehindert zu werden. Sowie halt überall sonst üblich.

Uff, Blume eins ist gepflückt. Keine Aufsicht hat mich gehindert, keine Alarmanlage angeschlagen.

Also weiter.

Ehe ich pflücke, fahre ich das Relief auf und ab. So unterschiedlich wie Herr Warlamis sein Leben geführt hat, so unterschiedlich waren seine Ideen, seine Kunstwerke und seine Umsetzungen.

Und aller guten Dinge sind drei. Zum Schluss doch noch eine Rose.

Ich stoße wieder zu meiner Kindergruppe, wo auch Kaiser und Könige selbst Hand anlegen. Kindergeburtstage sind hier zu sehr günstigen Preisen ebenso willkommen wie Betriebsausflüge mit Erlebnisführung und Brotbacken. Im Laufe des Jahres gibt es Sonderveranstaltungen wie das Garten-Sommer-Fest, der Adventmarkt im November, monatliche Kinderkeramikkurse, die lange Nacht des Museums uvm. Infos auf der Homepage. Erwachsene dürfen ebenso gerne einmal ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Ich stehe wie angewurzelt vor einem meiner Lieblingswerke des griechischen, lebensfrohen Menschen Warlamis. Fahre gefühlvoll mit den Fingern über die Pinselstriche auf der Leinwand. Einmal sich in einem Museum nicht einschränken lassen und dem typisch menschlichen Bedürfnis, alles angreifen und somit besser in sich aufnehmen zu können, freien Lauf lassen. Ich kann es kaum glauben.

Ein ganz anderes Wahrnehmungsgefühl als damals bei Frottierwaren Wirtex, rund 30 Kilometer von hier gelegen. Dort ist alles kuschelig weich, hier sehr … Ach, probiert es doch selbst. Wieso soll ich alles beschreiben? Ich gönne mir inzwischen ein kühles Schremser Bier aus der kleinen Brauerei hier im Ort, die ebenso Besucher empfängt. Genieße die kleine Pause im Museumscafé, während ihr eine Runde durch das barrierefreie Museum dreht.

Die Kinder sind fertig. Ihre Kunstwerke getrocknet und alle freuen sich auf zuhause. Der Schremser Bürgermeister (im weißen Hemd und beiger Hose) ist sichtlich stolz auf die künstlerische Mannschaft. Ob er in Waldviertler GEA-Schuhen, die ein paar Gassen weiter produziert werden, hier steht? Ich vergesse zu schauen, aber GEA-Schuhe kann jederzeit besichtigt werden.

Langsam denke ich an die Heimfahrt. Welchen Wagen soll ich wählen? Den sportlichen für die rasante Fahrt durch die Baustellenlandschaft eines österreichischen Sommers? Oder den Transporter für den sicheren Transport der Paradiesblumen?

Ich beschließe die Paradiesblumen des Garten Edens doch im Kunstmuseum Waldviertel, hier in Schrems, bei Frau Leon und dem gesamten Team, stehen zu lassen und mir bei der Heimfahrt ein paar Gladiolen und Sonnenblumen von einem Feld zum Selberpflücken mitzunehmen.

Somit habt ihr noch bis 14.01.2018 die Möglichkeit die Blumen zu bestaunen, zu begreifen und sich daran zu erfreuen. Ab März 2018 gibt es eine neue Ausstellung. Titel und Inhalt stehen in Kürze fest. Bei über 30.000 Kunstwerken von Herrn Warlamis dürft ihr euch aber schon jetzt darauf freuen!

Übrigens mit der Niederösterreichcard dürft ihr sooft ihr wollt in Das Kunstmuseum Waldviertel eintreten.

Euer Team des ersten österreichischen busblogs, diesmal Renate.

 

Interessenten aus dem In- und Ausland wenden sich direkt an das Team vom Das Kunstmuseum Waldviertel, Frau Mag. Ruth Schremmer, Mühlgasse 7a, 3943  Schrems, info@daskunstmuseum.at, www.daskunstmuseum.at, Tel. 02853/72888

 

Ideen zur Tagesgestaltung findet ihr bei unserer individuellen Gruppenreise

 

 

Buspark-platz Stufen barrierefrei Wickel-raum Behinderten-WC Hunde Gastronomie Fremd-sprachen Voucher Hochzeits-location Schul-programme
ja ja/3 Lift ja ja ja nur im Café und Park Café E ja ja ja

 

Zur Planung Ihrer Gruppenreise steht Ihnen auch gerne CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs Gmbh zur Verfügung, office@bustiger.eu, www.bustiger.eu

 

Besuch von lichtkroko, Freitag, 14.07.2017. Mit freundlicher Fotogenehmigung von Frau Mag.a. Johanna Leon y Schneid und dem Kinderteam. Text: Renate Stigler, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

 

Sie möchten auch einen blog-Bericht und 365 Tage lang Werbung für Ihren Tourismusbetrieb? Infos bei Renate Stigler, fotografin@lichtkroko.eu