Geliebtes Familienmitglied auf sechs Rädern - Sonderfahrt mit dem Oldtimerbus

Das Lächeln von Peter steckt uns alle schon in der Früh an. Seine Liebe zu den Riesen der Landstraße aus längst vergangenen Tagen ist unbeschreiblich und steckt in jedem  Detail.

Hoch sind die Stufen, im Vergleich zu den heutigen Reisebussen. Einfach die Ausstattung. Nur ein paar Tasten, kein Armaturenbrett wie in einem Raumschiff.

Kalt ist es an diesem Morgen. Heizung? Ja, sofort! Und Peter legt einen Hebel um. Fertig. Keine digitale Temperaturauswahl. Keine Lüftungsschlitze oberhalb der Köpfe der Reisenden. Kein aufgeregtes Hin- und Herdrehen. Alles einfach. Aber gut durchdacht. Es ist genau richtig. Nicht zu heiß und nicht zu kalt.

Die Laune der Reisegruppe ist super. Leicht schaukeln wir gemütlich über die Autobahn. Endlich entdecke auch ich Dinge, die mir bis jetzt in der raschen Autowelt verborgen blieben. „Blumen pflücken verboten“, das Schild wäre noch die Krönung.

Unser Weg führt uns ins Burgenland. Das erste Ziel des, von Peter und seiner Frau Agata, organisierten Ausflugs liegt vor uns. Eisenstadt.

Und hier trifft unser Bus aus dem Jahre 1972, der einst in den Saurerwerken in Wien gebaut wurde, auf die Errungenschaften der modernen Zeit und kann sich auch diesen nicht entziehen:

Erster Programmpunkt ist der Besuch von Schloss Esterhazy.

Stress? Ein Fremdwort für die, mit Peter und Agata reisenden Personen. Gemütlich geht es zu. Zeitangaben sind Haltegriffe in einer hektischen Welt, die aber auch gerne mal nach Lust und Laune gedehnt werden dürfen.

Und so bleibt noch genügend Zeit für einen ausgedehnten Spaziergang im herbstlichen Schlosspark. Die Mittagssonne scheint auf uns herab und ein mit der Seele baumeln tut uns allen gut.

Meine zweite Hälfte und ich sitzen wie ein altes Ehepaar auf der Parkbank in der Sonne. Es ist einfach herrlich, ruhig, entspannend. Gut organisiert, lieber Herr Kollege!

Und da höre ich plötzlich ein bestimmtes Geräusch – nicht zu glauben, was meine Augen sehen und ich für einen Bruchteil einer Sekunde vor die Kamera bekomme:

Langsam geht es zum Bus, die Weiterfahrt auf die Burg Lockenhaus und somit das nächste Ziel, Burgführung, die im Ritteressen ihre Krönung findet, wartet auf uns. Doch es herrscht keine Eile, denn zuerst beantwortet Peter noch geduldig und mit einem Strahlen im Auge die Fragen rund um sein blechernes Familienmitglied. Ich habe das Gefühl, als würde er den „Kleinen“ am liebsten mit ins Bett nehmen. Naja, ich lächle, ich kenne die Liebe zwischen Mensch und Blechkarosse nur allzu gut.

Endlich hoch die Becher! Die Kultur haben wir beiseite geschoben und für das Ritteressen Platz gemacht. Ein Prost auf die tolle Organisation und den schönen Tag.

Mein Magen knurrt, und nicht nur meiner. Wow, die nette Kellnerin bringt Platte um Platte. Doch auf die Neider ist auch nicht lange zu warten. Nicht so gierig schauen, das ist mein Abendessen!

 

Langsam auch die letzten Finger abschlecken. Mensch, war das gut! Ein Hoch der Küche, und ein größeres Hoch den Köchen.

Peter und Agata haben die Ruhe weg. Wann die Rückfahrt ist? Ja, wenn denn die Gruppe möchte. Diesmal überhaupt, da es doch eine Freundesrunde ist, die ausgelassen feiern möchten. Kein Problem, die beiden haben Zeit und der SL12 steht auch brav vor der Burg. Er ist wohl die hektikfreie Zeit am meisten von uns allen gewöhnt. Ein extrem schöner und gemütlicher Tag neigt sich zu Ende.

Die Liebe steckt hier wirklich im Detail. Im jeder Schraube im Bus, aber auch im Detail der Fahrtenausarbeitung.

Der SL12 kann für jede Art von Fahrt angemietet werden. Aber nur dann, wenn man Zeit und Liebe mitbringt. Egal ob Hochzeit, Geburtstag oder Mehrtagesreise. Infos gibt es gerne bei uns.

Und wer als Einzelreisender einmal in einer Gruppe das Flair der vergangenen Tage erleben, einmal aus der Hektik des Alltags ausbrechen möchte, der kann gerne im Reisekatalog von meinem Kollegen und Freund Peter und seiner Frau Agata schmökern. Jeder ist herzlich willkommen!

Die Flügeltüren sind geschlossen, der Motor angeworfen, Peter fährt mit uns wie auf Schienen. Ich kuschle mich in die dicken Ledersitze. Ach kann das Leben herrlich sein. Und jeder Tag, auch wenn er noch so langsam genossen wird, geht irgendwann zu Ende.

 

Besuch von lichtkroko am Mittwoch, 26.10.2016

Text: Renate Stigler, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

Infos für Gruppenfahrten oder Busanmietung: CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs GmbH, www.bustiger.eu

Mit freundlicher Genehmigung unserer Partner Philis Welten, http://www.philis-welten.at/ sowie Burg Lockenhaus und der Taverne Lockenhaus

#lichtkroko, #bustiger, #caesarbus, #burglockenhaus, #ritteressen, #grafdracula, #philiswelten, #oldtimerbusse, #nostalgiereisen, #vanhool, #sl12