Donaunixe - Schifffahrt Ardagger

„Du meinst wirklich DEN Strudengau?“

Ich drehe den Telefonlautsprecher leiser, während mein Fotopartner von der Idee eines neuen Ausflugs nicht begeistert scheint.

„Du weißt schon, dass der Strudengau bei den Schiffern als einer der gefährlichsten Donauabschnitte aufgrund der vielen gefährlichen Strudeln und Untiefen galt“, setzt er seine Überlegungen fort.

„Genau GALT“, ich unterbreche seine düsteren Gedanken, „he, sag mal, was ist denn los? Sonst bist Du doch immer sofort für Ausflüge. Heute gilt der Strudengau, der in Ardagger beginnt, wo er die Grenze zwischen Nieder- und Oberösterreich bildet und bis zur Gemeinde Ybbs an der Donau reicht, als ein wahres Naturjuwel. Seit dem Bau des Kraftwerks Ybbs-Persenbeug im Jahre 1957 gibt es auch keine Gefahren mehr! Im Gegenteil uns erwartet einer der schönsten Abschnitte auf der Donau. Fahren wir?“

Einige Zeit später passieren wir Stift Melk…

…schauen über die markante Burg Clam im Mühlviertel und die Donau auf die herrliche Bergwelt in Niederösterreich …

…und biegen von der Bundesstraße 119 zum Parkplatz, der sogar für Reisebusse groß genug ist, ein.

Nachdem die Schiffstation von der Straße nicht gleich erkennbar ist, wirkt das bunte Haus wie ein Hinweisschild direkt an der Bundesstraße.

Während wir noch Zeit bis zur Abfahrt haben, erkunden wir das Augebiet. Mein Fotopartner ist immer ein paar Schritte hinter mir. Ich höre ihn nörgeln. „Sag, sind wir wirklich richtig?“, heute scheint er mit dem falschen Fuß aufgestanden zu sein

„Ja, glaubst eine Buslady findet nicht zu den besten touristischen Attraktionen hier im Strudengau in Niederösterreich?“

„Doch, aber wie viele Personen sollen auf das Schiff passen?“

Langsam werde ich leicht nervös, zweifelt er an meinem Wissen oder an meinen Fähigkeiten.

„Bei Schönwetter bis zu 160!“, werfe ich zurück, während mich ein Frosch anquakt.

„Möchte wissen, wo die anderen sitzen?“

‚Wenn Blicke wirklich töten könnten…‘, denke ich bei mir, ehe ich in schallendes Gelächter ausbreche…

Erinnert mich an billige Reiseangebote. Damit können meine Partner nicht dienen, Qualität steht bei uns groß geschrieben. Gestatten, darf ich vorstellen, die Donaunixe!

Unter österreichischer Flagge stechen wir in See. Nagut, nicht in See, sondern wir schippern auf die Donau. Wir lassen die Brücke, die Nieder- und Oberösterreich verbindet, hinter uns.

Von Ostersonntag bis Ende Oktober steuert Herr Kapitän Fritz mit sicherer Hand und viel Herz seine Donaunixe sanft über die Wellen.

Viel Wissenswertes erzählt er während der Tour. Über die Lautsprecher am Schiff können es alle Gäste gut verstehen. Kapitän Fritz plaudert auch persönlich sehr gerne über die alten Sagen und Geschichten der Donau, wie z.B. über das Halterkreuz.

Ebenso gerne plaudern seine fleißigen Damen, die für Speis und Trank während der Fahrt sorgen.

Ich beuge sicherheitshalber der nicht vorhandenen Seekrankheit vor…

Wärmstens zu empfehlen. Gibt es auch in Marille.

Trotz des relativ hohen Wasserspiegels liegt das Schiff, das schon als Traumschiff bei Hochzeiten im Einsatz war und jederzeit wieder sein kann, fest am und im Wasser. Die Sonne strahlt mit meinem Fotopartner um die Wette.

Endlich ist er froh sich zu diesem Ausflug entschlossen zu haben. Sichtlich genießt er die Ruhe, lauscht den sanften Wasserstrudeln, dem Zwitschern der Vögel und träumt wahrscheinlich von einer echten Nixe, während ich den Wassermann bevorzugen würde.

Während die Sonne für eine angenehme Bräune auf meiner Haut sorgt, schmökere ich im Gruppenfolder, der viele Möglichkeiten rund um die Donaunixe beinhaltet. Das Angebot reicht vom Schafbauern, über Museen, dem Familienpark Agrarium, Tierparks, der Broterlebniswelt, Geschichten zum Most, dem Bauernhofeis, Stift Seitenstetten bis hin zu Burgen und Schlösser, wie Schallaburg, Schloss Artstetten oder Burg Clam, die ich euch schon gezeigt habe. Dort gibt es u.a. eine Biertour. Mehr erfahrt ihr auf unserer Homepage oder bei der Donauschifffahrt Ardagger.

Viele kleine und größere Quartiergeber, wie die Sturmmühle, finden sich in unmittelbarer Umgebung. Ideal für die Übernachtung bei z.B. einer Radtour.

Mit sicherer Hand und der Pfeife im Mund, das Markenzeichen von Herrn Kapitän Fritz, steuert er wieder den Heimathafen an.

Sorry, jetzt habe ich vergessen, dass ich eigentlich die Tour fotografisch festhalten sollte. Zu entspannend waren die letzten neunzig Minuten auf der Donaunixe. Es tut mir wirklich leid. Dann müsst ihr selbst den Geheimnissen auf den Grund gehen und erfahren weshalb Kaiser Franz Josef im Strudengau hoch gefeiert wurde. Selbst hinterfragen weshalb das Theater in Grein einst bei Gefangenen beliebt war und warum noch heute erhaltene Sperrsitze für Aufregung sorgen. Die Geschichte der Greinburg, welche bei der Rundfahrt passiert wird, bei einer Führung erforschen. Und warum es täglich um 15.00 eine Klo-Putz-Party am Schiff gibt.

Samstag, Sonn- und Feiertag gibt es öffentliche Rundfahrten, unter der Woche für Gruppen werden jederzeit gerne die beiden Scaniamotoren mit á 190kw angeworfen. Dann könnt ihr die Fotos der guten alten Zeit betrachten, die über die illustre Gästeschar auf der Donaunixe berichten. Den Erklärungen von Kapitän Fritz lauschen oder einfach ein Sonnenbad am Deck genießen.

 

Interessenten aus dem In- und Ausland wenden sich direkt an das Team der Donauschifffahrt Ardagger, Felleismühle 5, 3321  Ardagger, www.donauschifffahrt-ardagger.at, office@donauschifffahrt-ardagger.at

Busparkplatz Stufen barrierefrei Behinderten-WC Gastronomie Hunde Voucher
ja Rampe teilweise nein Kleinigkeiten, Getränke, auf Wunsch auch Menü ja ja

 

 

Ideen zur Tagesgestaltung findet ihr bei unserer individuellen Gruppenreise

 

Zur Planung Ihrer Gruppenreise steht Ihnen auch gerne CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs Gmbh zur Verfügung, office@bustiger.eu, www.bustiger.eu

 

Besuch von lichtkroko, Donnerstag, 11.05.2017. Mit freundlicher Fotogenehmigung von allen Beteiligten. Text: Renate Stigler, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

 

Sie möchten auch einen blog-Bericht und 365 Tage lang Werbung für Ihren Tourismusbetrieb? Infos bei Renate Stigler, fotografin@lichtkroko.eu