Das Juwel der Alpen - Nordkettenbahn Innsbruck

Da liegt sie uns zu Füßen…

Nicht zu erkennen? Geh bitte, das weiß doch jeder! Es gibt nur eine einzige Hauptstadt in Österreich, die so angeordnet mitten in den Bergen liegt.

Ok, für alle die noch rätseln. Ein Teil des Teams von bustiger steht auf der Seegrube in 1.905 m Seehöhe und blickt auf die beleuchtete Stadt Innsbruck in Tirol. Ziemlich weit von Wien werden einige meckern. Nicht unbedingt. Mein Schatz war mit dem Zug knapp 4 ½ von Wien nach Innsbruck unterwegs. Ideal für Eisenbahnliebhaber. Und Samir und ich? Wir sind in Busladymanier in der Früh mit dem Auto gestartet und waren um die Mittagszeit kurz vor den Toren Innsbrucks.

Nun sitzen wir beim gemeinsamen Abendessen. Während mein Schatz die funkelnden Schmuckstücke an mir bewundert, welche ich beim Halt in den Swarovski Kristallwelten erstanden habe, fällt mir ein, ich sollte ihm noch seine Kreditkarte zurückgeben. Beschließe aber, diese unendlich romantische Stimmung nicht zu verletzen und beiße lieber in meine hervorragenden Kaspressknödel.

Nachdem der Freitagabend etwas länger geworden ist, waren wir mehr oder minder erst heute Morgen wieder zurück in unserem Hotel Ramada Innsbruck Tivoli.

Dennoch stehen wir schon wieder auf der Seegrube – ich möchte euch denselben Anblick nur bei Tageslicht zeigen. Schön, gell? Der Fluss ist übrigens der Inn. Das ganze Jahr über könnt ihr diesen Ausblick genießen – und eben jeden Freitag sogar bis 23.30.

Aber beginnen wir im Zentrum der Stadt des Goldenen Dachls.

Nicht einmal 200 m vom großen Busparkplatz beim Hofgarten entfernt, befindet sich die Talstation der Hungerburgbahn. Für Gruppen ab 20 Personen wird die Parkgebühr bei einer Fahrt mit der Nordkettenbahn rückerstattet. Fragt bitte bei der Buchung danach.

Ein kleiner Bushinweis am Rande. Wenn ihr nur einen Stopp in Innsbruck einlegt und von der Autobahn kommt, schaut bei Rosenberger Ampass vorbei. Dort habt ihr WC, Möglichkeit für eine kleine Jause. Zwar gibt es ein WC am Hofgarten, vergesst bitte nicht, ihr seid meistens nur einer von vielen, vielen Bussen. Und der Frauenanteil in den Reisebussen ist bekanntlich sehr hoch.

Zurück zur Hungerburgbahn. Mit dieser geht es höchst modern von rund 560 m Seehöhe zur Hungerburg auf 860 m. Für Technikfreaks ein besonderes Highlight! Für Fotofreaks ebenso. Ich freue mich gerade einen Platz in der ersten Reihe ergattert zu haben und trotz voller Fahrt ein Foto der einzigen Ausweichstelle, die sich noch dazu mitten im Tunnel befindet, geschossen zu haben.

Die Architekturfreunde unter den Lesern haben sicher gewusst, dass die Stationen von der weltberühmten Architektin Zaha Hadid entworfen wurden.

Wir stehen bei der Station Hungerburg. Bis hier kann auch der Reisebus fahren. Ein großer Parkplatz ist vorhanden. Öffentlich führt neben der Hungerburgbahn eine Buslinie herauf. Ein kleines Café lädt zu einer Erfrischung und den ersten Blicken in die Weite der Landschaft ein.

Weiter geht es mit der Seegrubenbahn. Moderne Gondeln mit einladender Glasfront bringen die Ausflügler samt Haustiere auf 1.905 m Seehöhe. So durfte auch Samir abermals in luftige Höhen abheben. Von der Seegrube haben wir noch einen weiteren Schritt gewagt. Mit der Hafelekarbahn ging es auf zum Hafelekar auf 2.256 m Seehöhe. Alle Stationen sind rollstuhlgerecht.

Praktisch ist, dass man, wenn man weiß was man will, gleich an der Talstation ein Streckenticket je nach Lust und Laune kaufen kann. Somit ist ein einfaches und unkompliziertes Umsteigen zwischen den Bahnen kein Problem. Langsam schrauben wir uns gegen Himmel.

Der Ausblick gegen Süden über den Brenner ist gigantisch.

Am Hafelekar gibt es einige Wanderwege, viel Platz zum Erholen und wer möchte kann in rund 20 Minuten das Gipfelkreuz erreichen. Eine besondere Gelegenheit für ein Selfie, das ihr dann auf der Seegrube aus dem freien W-Lan gleich verschicken könnt. Das Team von bustiger, treue Leser wissen es, sind eher die kulinarischen Wachorgane. Daher haben wir beschlossen bei erfrischenden Getränken, einer Speckjause sowie einem typischen Tiroler Graukäse sauer das Gipfelkreuz von unten zu überwachen.

Von Jänner bis April lädt die Iglu Bar auf der Seegrube zum Relaxen über der Stadt ein. Im Inneren zeigen sich aufwendige Eisschnitzereien. Ein besonderes Erlebnis hoch über der Stadt, das jeden Freitag zum höchsten Club der Alpen wird.

In der Tiroler Bergwelt rund um Innsbruck gibt es verschiedene Möglichkeiten - die Nordkette Kletterarena, Singletrails, Mountainbikerouten, leichte und schwere Wanderwege, im Winter der Skylinepark, herrliche Skipisten für Beginner und Profis – allen voran die Karrinne - sowie Snowboardabfahrten.

Wir würden ja gerne alles ausprobieren, aber….

… zu dumm auch, haben wir gleich zu Beginn die Hin- und Rückfahrt gekauft. Da können wir jetzt die Bergbahnen nicht hängen lassen…

So machen wir uns langsam wieder auf den Weg ins Zentrum. An der Station Alpenzoo auf 750 m Seehöhe unterbrechen wir die Rückfahrt um dem Alpenzoo Innsbruck unsere Aufwartung zu machen.

Es war ein herrlich romantischer Freitagabend und ein entspannender Samstag. Das Team von bustiger bedankt sich bei der Nordkettenbahn für die Einladungen.

Na, dann auf zum Juwel der Alpen, habt einen sportlichen, entspannten oder einfach nur atemberaubend schönen Freitagabend bzw. einfach euren Tag der Wahl. Und das im ganzen Jahr.

Euer Team von bustiger – erster Busblog Österreichs, diesmal Renate, Franz und Samir.

 

Interessenten aus dem In- und Ausland wenden sich direkt an:

Firma:                               Innsbrucker Nordkettenbahn Betriebs GmbH

Ansprechperson:            Herr Christian Mair

Adresse:                           Höhenstraße 145, 6020  Innsbruck

Telefonnummer:             0512/293344-529

Webseite:                         www.nordkette.com

Mailadresse:                    c.mair@nordkette.com

 

Zur Planung Ihrer Gruppenreise steht Ihnen jederzeit zur Verfügung:

CÄSAR Bus- und Personenbeförderungs GmbH, Frau Renate, office@bustiger.eu, www.bustiger.eu

 

Ideen zur Programmgestaltung findet ihr bei unserer individuellen Gruppenreise

 

 

Bus-
parkplatz
Stufen barrierefrei Behinderten-
WC
Hunde Gastronomie Einkaufs-
möglichkeit
Fremd-
sprachen
Voucher
ja teilweise ja ja ja ja Souvenir-
laden
auf Anfrage ja, gegen Voranmeldung

 

 

Besuch von lichtkroko, Freitag, 22.09.2017 und Samstag, 23.09.2017. Mit freundlicher Fotogenehmigung von der Nordkettenbahn. Werbeeinschaltung. Text: Renate Stigler nach Angaben des Blog-Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu

 

Sie möchten auch einen blog-Bericht und 365 Tage lang Werbung für Ihren Tourismusbetrieb? Infos bei Renate Stigler, fotografin@lichtkroko.eu